3D-Diagnostik

Darf es etwas mehr sein…

Jeder Mensch ist besonders. Genau das kann es aber auch schwierig machen,oder?

In einigen Fällen hilft die kassenrechtliche Röntgentechnik nicht weiter und wir benötigen zur Diagnostik eine andere Dimension.

Mithilfe unserer DVT (Digitalen Volumentomographie) können wir 3D-Röntgenbilder anfertigen, die uns unentdeckte Welten aufzeigen kann und so unbehandelte Strukturen oder gesundheitliche Defizite sichtbar macht.

 

Unsere Möglichkeiten für sie:

  • Großvolumige Aufnahme mittel Carestream 8100 3D
  • Hochauflösende Aufnahmen für endodontologische Behandlungen
  • Auswertung für Überweiser
  • Planungsdurchführungen vor OP´s
  • 3Dimensionale Darstellung der Kieferhöhlen

 

Eine Digitale Volumentomographie (DVT) besitzt gegenüber einer herkömmlichen Computertomographie (CT) eine deutlich geringere Strahlenbelastung. Trotz dieses erheblichen Vorteils, ist es nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) enthalten. Es ist ausdrücklich zu erwähnen, dass diese Form der radiologischen Behandlungsmethode keine Standarddiagnostik darstellt und nur Anwendung findet, wenn der Behandler dieses für notwendig empfindet.

Häufig gestellte Fragen

Was passiert bei der 3D-Diagnostik?

Die Digitale Volumentomographie (DVT) ist ein Verfahren zur Darstellung von anatomischen Strukturen durch Röntgentechnik. Dabei werden die Röntgenstrahlen digitalisiert und mittels Datenverarbeitung zu einem 3-Dimensionalem Bild “zusammengebaut”. Dieses schafft die Möglichkeit, Strukturen aus verschiedenen Blickrichtungen zu betrachten.

Der Patient steht oder sitzt dabei in einem offenem Gerät, welches sich um den Kopf bewegt. Die ganze Prozedur dauert ca. 30 Sekunden und stellt. Daher eine Alternative Methode für Patienten dar, welche sich in einem Computertomographiegerät nicht wohl fühlen.

Muss ich etwas beachten?

Wie bei der Anfertigung herkömmliche Röntgenbilder, müssen auch hier der Schmuck, das Piercing und herausnehmbare Prothesen und Epithesen im Kopf- und Halsbereich abgelegt werden.

Bei festsitzenden Implantaten oder Zahnersatz, besteht die Möglichkeit von Artefaktbildungen  (Fehler im Bild), welche zu Einbußen in der Diagnostik führen können und daher im Einzelfall entschieden werden muss, ob die Anfertigung sinnvoll erscheint.

Wie lange dauert es?

Die benötigte Zeit für die Anfertigung eines 3D-Bildes ist abhängig von der Größe der Darstellung, dauert aber nicht länger als 30 Sekunden.

Danach können Sie es sich für einige Minuten im Wartezimmer bequem machen, denn nun muss das Programm die Datensätze des DVT´s zu einem Bild zusammensetzen, was bis zu 15 Minuten dauern kann.

Die Besprechung der Auswertung findet dann bei ihrem Behandler in einem zweiten Schritt statt.

Zahnärzte, die 3D-Diagnostik anbieten